In dieser Hauptkategorie wurden keine Einträge gefunden!
Wählen Sie daher eine der Unterkategorien aus.



Naumburg Tourismus - der Tourismus in Naumburg und Umgebung


Hier finden Sie alle Sehenswürdigkeiten aus Naumburg und der Umgebung. Schauen Sie doch einfach mal im Naumburg Portal vorbei. Schreiben Sie einen Beitrag über den Tourismus in Naumburg oder der Umgebung. Naumburg bieten viele verschieden Sehenswürdigkeiten und hat regen Tourismus zum Naumburg DOM oder aber auch zur den vielen Burgen iwe z.B. die Rudelsburg in Bad Kösen oder viele andere Sehenswürdigkeiten.






Bauwerke von Naumburg / Saale


Wahrzeichen der Stadt Naumburg ist der spätromanisch-frühgotische Dom St. Peter und Paul, der zu den wertvollsten europäischen Baudenkmälern gehört. Er steht in der bischöflichen Vorstadt. Mit dem Bau dieser dreischiffigen, zweichörigen Basilika mit vier Türmen und einem Kreuzgang wurde bereits vor 1213 begonnen.

Das frühgotische Westchor wurde um 1250 erbaut. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde das Ostchor im hochgotischen Stil erweitert. Die romanische Krypta unter dem Ostchor ist etwa um 1170 entstanden und war Teil eines Vorgängerbaus. Die beiden Osttürme bestehen aus achteckigen Naumburger Stiftsfiguren Uta und Ekkehard (1952) vom Dom in Naumburg / Saale Obergeschossen und besitzen Barockhauben. Die Kanzel stammt von 1466. Erst im Jahre 1884 wurde der Südwestturm vollendet; die beiden Westtürme neben dem Westchor sind in enger Anlehnung an die Türme der Kathedrale von Laon und des Bamberger Doms gestaltet. An der westlichen Seite des Kreuzgangs befindet sich ein Klausurgebäude, an der östlichen Seite die spätgotische Dreikönigskapelle (1416). Südlich des Kreuzgangs und damit an der Südseite des Doms befindet sich die Pfarrkirche St. Marien, unweit westlich des Komplexes die Ägidienkurie. Zwischen 1960 und 1968 wurde der Dom grundlegend restauriert.

Weltberühmt sind die zwölf Stifterfiguren im Westchor, die nach 1250 entstanden. Alle Figuren sind lebensgroß und in Kalkstein gehauen. Die bekanntesten Figuren sind Uta und Ekkehard an der Nordseite des Westchors sowie Regelindis und Herrmann gegenüber an der Südseite.

Im mittelalterlichen Stadtkern befindet sich neben dem spätgotischen Rathaus (1517 bis 1528) mit Ratskeller die ebenfalls spätgotische Stadtkirche St. Wenzel. Diese dreischiffige Hallenkirche entstand Blick auf den Markt von Naumburgzwischen 1517 und 1523 und wurde nach ihrer Beschädigung im Jahre 1945 restauriert. Ihr Inneres wurde 1724 umgestaltet. In den Nebenstraßen befinden sich charakteristische Bürgerhäuser mit schönen Giebeln. Anzumerken ist auch der Wenzelsbrunnen in Naumburg.

Vom Marktplatz weg führt die Marienstraße in Richtung Norden zum Marientor. Dieses aus dem 15. Jh. stammende Stadttor ist noch ausgezeichnet erhalten und mit Außentor, Wehrgang, Innentor und Fallgitter sowie Wartturm ausgestattet. Diese Anlage ist damit eine Doppeltoranlage. Als solche bedeutet sie zudem auch noch eine architektonische Seltenheit. Hinzuweisen ist auch, dass hier im Sommerhalbjahr Puppentheateraufführungen auf der Freilichtbühne im Hofinneren des Marientores stattfinden.

Ein Baudenkmal der jüngeren Vergangenheit stellt der Sitz der Außenstelle des Bundessprachenamts an der Kösener Straße dar. Das Amt ist in der ehemaligen kaiserlichen Kadettenanstalt untergebracht, einem weitläufigen Backsteinkomplex, bestehend aus dem zentralen Hauptgebäude und zwei Seitenflügeln im Stil der Neogotik.

Die passende Unterkunft in Sachsen Anhalt finden Sie bei mietferien.de