| Home | Modellbau | Impressum | Hier werben! | Banner |
Modellbau
Epixx-Figuren Farben & Werkzeuge Fertigmodelle Kick-o-Mania-Figuren
Kit Modell Journal Literatur & DVD Modellbausätze RC Modellbau

Google

Suche:

  


im Web
im Portal suchen!

Hier im Modellbau-Shop finden Sie alles für den Plastikmodellbau, Militärmodellbau, Flugzeugmodellbau, Schiffs- und Figurenmodellbau.

Angefangen bei den bekannten Modellbau-Marken wie Tamiya, Trumpeter, Dragon, Revell und Italeri bis hin zu exotischen Kleinserienherstellern.
Unser Modellbau-Sortiment bietet Ihnen alles, was Sie für ihr Hobby Modellbau benötigen. In unserem Sortiment wird jeder Modellbauer fündig...
Wählen Sie einfach aus den Modellbau-Kategorien, wie z.B. Bausätze, Fertigmodelle oder Dioramenbau oder geben Sie Ihr gewünschtes Modell direkt in die obere Suchabfrage ein.

Modellbau ...

Modellbau allgemein
Modellbau ist die Herstellung der dreidimensionalen Nachbildung (genannt Modell) eines Vorbildes (sowohl real existierende oder geplanten Gegenstände, als auch freie Modelle (z.B. Science-Fiction-Modellbau)).

Freizeitmäßig betriebener Modellbau befasst sich mit dem Abbild von Gegenständen des täglichen Lebens oder der Geschichte entweder aus Original-Materialien, aus Ersatzmaterialien (Kartonmodellbau), oder aus industriell vorgefertigten Bauteilen (z.B. aus Kunststoff, Pappe, Holz). Als Beispiele seien Schiffs-, Flugzeugmodelle oder Modellautos genannt, die als professionelle Modelle "von Hand" bedient werden können, ferngesteuert schwimmen, fliegen oder fahren, oder als Standmodell lediglich dem Raumschmuck dienen. Nicht unter den Modellbau fallen Spielzeuge, die "fertig aus der Packung kommen".

Auch Modelle von Fahrgeschäften auf Volksfesten und von Seilbahnen erfreuen sich bei Freundes des Modellbaus größter Beliebtheit. Es ist kaum zu glauben, über welche irrsinnige Kreativität die einschlägige Industrie verfügt: so kann man für eine Modelleisenbahnanlage ein "brennendes" Haus (mit Rauchgenerator), ein besetztes Haus oder sogar eine UFO-Entführung als Modellbausatz besorgen. Industriemodelle werden z.B. angefertigt zur Veranschaulichung von Stadtplanungsvorhaben, Bauvorhaben, Kraftfahrzeugen oder Industrieanlagen. Hier werden Holz und Polystyrol,Industrieplastillin, aber auch Gips verwendet.
Auch Architekten verwenden Modelle zur Demonstration von Bauvorhaben. Für Untersuchungen im Windkanal werden ebenfalls Modelle erstellt.

Wichtig für die Qualität eines Modells sind der Detailreichtum und die Maßstabstreue. Als Maßstab wird das Verhältnis der Größe der Bauteile im Modell zur Größe der gleichen Bauteile im Original verstanden.

Vorlagen für die Neuerstellung von Mineralgussformen werden ebenfalls Modell genannt. Bei einem Modell für Mineralgussformen ist die Maßstabstreue nicht das einzige Kriterium. Auch Materialschwund beim Erkalten und leichte Entnehmbarkeit aus der Form (Aushebeschrägen) müssen berücksichtigt werden. Die entsprechenden Fachkenntnisse werden im Ausbildungsberuf Modellbauer der Metallindustrie vermittelt.



Auch gibt es im Modellbau Sportereignisse beispielsweise mit RC-Cars. Neben den Wettbewerben im RC-Car Bereich erfreuen sich die Events im Modell Truck Trial großer Beliebtheit. Diese Untersparte des LKW-Modellbaus hat den Truck-Trial in die Modellwelt gebracht. Im Sommer und Winter werden in manchen Städten auch Modellflugtage veranstaltet.Dort treten meist Modellflugzeuge oder -hubschrauber in einer Mischung aus Show und Wettbewerb gegeneinander an. Im Plastikmodellbau gibt es Wettbewerbe bei denen insbesondere die Originalgetreue Wiedergabe und Detaillierung bewertet wird. Bei Schiffsmodellbauveranstaltungen werden neben dem Fahren von Rennbooten die Menge an Sonderfunktionen eines Schiffes oder aber möglichst detailgetreues Nachbauen des Vorbildes bewertet bzw. im freien Fahren mit ferngesteuerten Modellen einfach dem Publikum näher gebracht. Solche Veranstaltungen werden meist von Modellbauvereinen organisiert.


Kartonmodellbau
Direkt zum Produkt:
Modellbahn Figuren

Kartonmodellbau ist der Bau von Modellen aus Karton und Papier. Zur Detaillierung werden jedoch auch weitere Materialen wie Nähgarn, Nylon, Metall oder Holz verwandt. In der Regel werden Standmodelle gefertigt. Durch entsprechende Konstruktionen sind jedoch auch Funktionsmodelle möglich. Die Modelle werden aus zumeist großformatige Kartonbögen mit einem Gewicht von etwa 170 Gramm je Quadratmeter gefertigt. Die einzelnen Bauteile sind vom Modell-Konstrukteur in zweidimensional flache Bauteile zerlegt worden und müssen durch Falzen und Verkleben zu einem dreidimensionalen Modell zusammengefügt werden. Unterstützt wird der Bau durch eine Anleitung oder Explosionszeichnungen. Die am häufigsten gebräuchliche Form ist der Modellbaubogen. Dieser besteht aus mehreren bedruckten Kartonbögen. Weniger gebräuchlich ist die Selbstkonstruktion von Modellen. Dies wird heute in der Regel nur im Bereich der Architektur angewandt, um Einzelmodelle von Bauten herzustellen. Die beiden alten Bezeichnungen Modellierbogen und Konstruktionsbogen – bis in die erste Hälfte des 20. Jahrhunderts verwendet – beschreiben präzise, dass es nicht nur um das Zerschneiden von Papier geht, sondern um den Aufbau dreidimensionaler Modelle mit den so hergestellten Teilen. Populär ist der Ausdruck Bastelbogen, doch in Bezug auf die Leistungen versierter Modellbauer ist der Ausdruck eher unzureichend. Der treffendste Ausdruck für Kartonmodelle ist zweifellos Modellbaubogen: er drückt in neutraler Form das herzustellende Objekt (Modell), den erforderlichen Arbeitsvorgang (Bau) und die tatsächlich vorliegende Materialform (Bogen) aus.

Aufgrund der verwandten Materialien benötigt der Modellbau keine aufwendigen Werkzeuge. Für den Anfang genügen Messer, Schere und Kleber. Der Kartonmodellbau ist deshalb auch geeignet, Kinder und Jugendliche mit dem Modellbau vertraut zu machen. Er ist zudem viel älter als der Plastikmodellbau und in manchen Ländern verbreiteter. Die Bausätze sind bereits bedruckt und "gealtert", dadurch entfällt die Lackierarbeit wie sonst bei Plastikmodellen.


Plastikmodellbau
Der Plastikmodellbau ist ein Bereich des Modellbaus in dem Modelle vorwiegend aus Kunststoff (heute meist Polystyrol) gebaut werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um reine antriebslose Standmodelle, mit denen teilweise aber auch begrenzt gespielt werden kann. Überwiegend werden hier Bausätze aus vorgefertigten Teilen eingesetzt. Bausätze dieser Art sind seit Anfang der 1950er Jahre im Handel erhältlich. Die gängigste Form ist die des Spritzgussbausatzes. Seltener findet man Bausätze aus tiefgezogenen Formen (Vacu-Bausätze) und reine Resin-Bausätze. Im Handel gibt es Bausätze aus vielen Bereichen der Technik – von Autos, Flugzeugen, Schiffe, Lokomotiven, Science-Fiction-Modellen aber auch Gebäude (insbesondere für Modellbahnen) und Figuren aller Art von Dinosauriern, über historische Figuren bis hin zu ganzen historischen Schlachtfeldern.

Man kann die Plastikmodellbauer-Gemeinde grob in 2 große Gruppen unterteilen: die eine Gruppe – speziell Kinder und Jugendliche für die die Modelle in erster Linie ein Spielzeug darstellen. Die Genauigkeit und Originaltreu der Modelle spielt für diese Gruppe nur eine untergeordnete Rolle. Die Hauptintention ist - neben dem eigentlichen Bauen – das anschließende Spielen mit dem Modell. Plastikmodelle sind allerdings in der Regel nicht sehr robust. Darüber hinaus gibt es aber auch eine Gruppe von Modellbauern – meist Erwachsene - die sehr viel Zeit und Geld in Ihr Hobby investieren um möglichst originalgetreue Abbilder der Realität zu bauen. Deren Intention ist – ebenfalls neben Spaß am Bauen – das Interesse an den jeweils dargestellten Originalen.

Ein Plastikmodell hoher Detailgenauigkeit wird in folgenden Stufen gebaut:
1. Grundieren der Bauteile noch am Gießast.
2. Zusammenkleben einzelner Baugruppen, eventuell Durchführung von Umbauten.
3. Bemalen bzw. lackieren der Baugruppen (mit Pinsel und Airbrush) solange sie von allen Seiten gut zugänglich sind.
4. Zusammenfügen der Baugruppen zum kompletten Modell.
5. Aufbringen von Markierungen, Kennzeichen und Beschriftungen, meist in Form von Nassschiebebildern.
6. Finish: Anwendung diverser spezieller Bemalungstechniken zur Hervorhebung von Konturen, Erzielung von Tiefenwirkung, Abnutzungs-, Verschmutzungs- und Alterungseffekten.

Es gibt heute aber auch schon Modelle die zum Teil schon fertig lackiert beziehungsweise bedruckt sind und ohne Kleber nur noch zusammengesteckt werden müssen. Solche Modelle eignen sich besonders für Modellbau-Einsteiger.

Auf der anderen Seite gibt es auch Bausätze spezieller Typen, die in geringen Stückzahlen hergestellt werden, sogenannte „Short-Run“ Bausätze, die in der Regel schwieriger zu bauen sind und mehr Nachbearbeitung erfordern.

Fortgeschrittene Modellbauer bedienen sich heute auch bei Herstellern, die sich auf zusätzliche Detaillierung spezialisiert haben. Damit kann man Teile, die beim Originalbausatz ungenügend detailliert oder gar fehlerhaft sind, austauschen oder zusätzlich detaillieren. Solche Zurüstsätze bestehen meist aus Resin und/oder Fotoätzteilen. Auch Nassschiebe-/Abziehbilder (in Fachkreisen Decals genannt) gibt es in zahlreichen Variationen separat zu kaufen. Entsprechend ausgerüstet kann man diese Abziehbilder mit speziellem Papier und einem Drucker auch selbst herstellen. Darüber hinaus gibt es auch speziell auf Modellbauer ausgerichtete Literatur, in der die Originalobjekte insbesondere mit Detailfotos rundherum präsentiert werden, oder auf Besonderheiten bzw. Fehler der verfügbaren Bausätze hingewiesen wird. Je nach Fingerfertigkeit können solche zusätzlichen Details oder sogar ganze Modelle aber auch selbst hergestellt werden – in diesem Fall spricht man vom „scratch“-Modellbau.

This RSS feed URL is deprecated, please update. New URLs can be found in the footers at https://news.google.com/news
Nordwest-Zeitung Letzter Vorhang in den ?kleinen Welten? Nordwest-Zeitung Modellbau : Letzter Vorhang in den ?kleinen Welten?. Detlef Glückselig. Helmut Knoche mit einer seiner Loks. 600 Stunden Arbeit stecken in solch einem Fahrzeug. Bild: Detlef Glückselig 1 / 2. In der Vorweihnachtszeit besteht letztmalig Gelegenheit, die ...
Wolfsburger Allgemeine 18 Aussteller bei Modellbau -Börse Wolfsburger Allgemeine Die Auswahl war groß: Bei der Modellbau - und Eisenbahnbörse im Gifhorner Bauking-Hagebaumarkt boten 18 Aussteller auf 130 Metern Tisch zahlreiche Modelle an. Die Einnahmen aus den Standgebühren werden für soziale Zwecke verwendet.
Oftmals werden Modelle zur anschaulichen Präsentation in eigen Landschaften eingebaut, diese bezeichnet man als „Diorama

Öffentlich präsentiert werden solche Modelle auf Ausstellungen, heute häufig auch im Internet. Teilweise finden auf solchen Ausstellungen auch Wettbewerbe statt, bei denen insbesondere Originaltreue und Detaillierung bewertet werden.


Dioramen
Als Diorama (zu altgr. διοράω „hindurchsehen“, „durchschimmern sehen“, „durchschauen“) bezeichnet man:
  • eine im 19. Jahrhundert von Daguerre erfundene abgedunkelte Schaubühne mit halbdurchsichtigem, beidseitig unterschiedlich bemaltem Prospekt. Durch wechselnde Beleuchtung von Vorder- und Rückseite können damit zum Beispiel Bewegungen und Tageszeiten effektvoll simuliert werden. Diese mit dem Panorama verwandte Technik wird heute noch auf Theaterbühnen angewendet.
  • Ebenfalls als Diorama werden in der Nachfolge von Krippendarstellungen stehende Schaukästen bezeichnet, bei denen mit Modellfiguren und -landschaften vor einem oft halbkreisförmigen, bemalten Hintergrund zum Beispiel historische Szenen oder Tiere in ihrer natürlichen Umgebung dargestellt werden, auch wenn die ursprüngliche Technik des Dioramas dabei selten Anwendung findet. Diese Dioramen sind häufiger in naturkundlichen und technischen Museen zu finden und können sehr kunstvoll sein. Durch die richtige Veränderung des Maßstabs vom Vorder- zum Hintergrund, den scheinbar nahtlosen Übergang von plastischen Landschaftselementen in den gemalten Hintergrund und geschickte Beleuchtung kann eine fast perfekte Illusion von räumlicher Tiefe und Wirklichkeitsnähe erreicht werden – eine Art dreidimensionaler Trompe-l’Œil-Malerei, die den Betrachter einem Riesen gleich auf die Welt blicken lässt. In Naturkundemuseen gibt es lebensgroße Dioramen, bei denen ausgestopfte oder rekonstruierte Tiere in ihrem Biotop nachempfundenen Kulissen präsentiert werden.
In dieser Tradition steht auch die Verwendung des Wortes Diorama im Modelleisenbahnbau. Dort wird nicht die gesamte Anlage so bezeichnet, sondern nur die Teile, die außerhalb des Gleisbereichs für eine landschaftliche Illusion sorgen sollen oder detailreiche Szenen darstellen.
Weitere Panoramen sind Georama, Neorama, Myriorama, Kosmorama, Pleorama und Cyklorama.


Landschaftsbau (Modellbau)
Landschaftsbau auf einer Modelleisenbahn teilt sich in viele kleine Arbeitsschritte. Beim Planen der Anlage sollte man sich schon im Klaren darüber sein durch welche Landschaft die Gleise sich ihren Weg bahnen.
Nachdem die Gleise verlegt und die Funktion überprüft worden ist, fängt der Landschaftsbau an.

Grundgerüst
Das Grundgerüst jeder Landschaft ist Polystyrol und Maschendraht. Am besten eignet sich ein hartes Polystyrol von ca. 2cm Dicke. Damit wird sozusagen das Skelett von Bergen, Tälern und sonstigen landschaftlichen Konturen gestaltet. Ist dieses Skelett einmal fertig, formt man mit einem Maschendraht (auch hier maximal 1cm große Maschen) das endgültige Erscheinungsbild der Landschaft. Damit ist es leicht unregelmäßige Hügel oder gewundene Schluchten zu bilden.

Auf diesem Maschendrahtgeflecht wird nun mit Hilfe von leicht verdünntem Kaltleim, Toilettenpapier in mehreren Schichten aufgetragen.
Aus der Praxis: Am einfachsten bestreicht man einen Teil des Toilettenpapiers direkt auf der Rolle und rollt dieses dann (mit der Leimschicht nach unten) auf dem Maschendraht ab, mit dieser Methode lassen sich leicht mehrere Schichten auftragen. Statt des Toilettenpapiers und des Leims kann man auch handelsüblichen Bau- und Hobbygips auftragen. Der Gips verleiht der "Landschaft" mehr stabilität und längere Haltbarkeit.

Modellieren der Details
Nun lässt sich schon wirklich eine Landschaft erkennen. Jetzt kommen die Details an die Reihe - Wiesen, Wälder, Flüsse, Felsen usw.

Wiesen: Es gibt die einfache Möglichkeit Grasmatten zu kaufen. Diese schneidet man in die gewünschte Form und klebt diese auf dem gehärtetem Toilettenpapier oder auf dem Gips fest.

Schöner: Man mischt eine Masse aus Kaltleim, Moltofil und einer gewünschten Farbe (z.B. braun für einen Waldboden) an. Diese trägt man dann auf dem Toilettenpapier auf. Bevor diese erhärten kann, streut man "Graspulver" auf diese. Dadurch kann man leicht einen Waldboden (braunes, rotes und grünes Graspulver), Blumenwiesen (grünes und buntes Graspulver) und andere Böden modelieren die schön und individuell sind.

Es ist auch möglich, Gebirge und andere Erhebungen aus Polystyrol zu modellieren. Das Material lässt sich einfach mit Messer, Säge oder auch Lötkolben bearbeiten. Man muss allerdings aufpassen und auf gute Durchlüftung achten, wenn mit dem Lötkolben modelliert werden soll, da Dämpfe entstehen. Wenn man das Polystyrol lieber mit einem Messer o. ä. bearbeiten will, sollte man am Besten gleich eine Staubsauger zur Hand haben, denn Polystyrol zerbröselt schnell und wenn die Brösel an der Kleidung halten, brignt man sie nur schwer wieder weg.

Felsen: Es gibt Korkplatten in verschiedenen Härteklassen und Stärken. Man erstellt mehrere Platten die die Länge der gewünschten Felsformation haben und ca 2-3cm Tief sind. Die Vorderkante (also die Sichtkante) zerbröselt man und modelliert so zerklüftete Felsen. Die Platten klebt man anschließend übereinander. (Treppenartig, oder direkt übereinander je nach Wunsch wie die Felsen aussehen sollen).
Die fertige "Kork-Fels-Formation" färbelt man nun mit der gewünschten Farbe ein (z.B. Silber-Grau).



Modellbau - Angebote...

Modellbau Modellbausätze Flugzeuge Militär-Flugzeuge - 1945 - I M A M Ro 43 I.M.A.M. Ro.43
Kategorie:
Modellbausätze / Flugzeuge / Militär-Flugzeuge - 1945
Hersteller: Pavla Models, Maßstab: 1/72, Infos: Plastikbausatz

Modellbau Modellbausätze Fahrzeuge (zivil) Rennwagen - Porsche 917K - Kurzheck 1970 Le-Mans Gulf Porsche 917K - Kurzheck 1970 Le-Mans Gulf
Kategorie:
Modellbausätze / Fahrzeuge (zivil) / Rennwagen
Hersteller: Fujimi, Maßstab: 1/24, Infos: Bausatzinhalt teilweise:...

Modellbau Modellbausätze Militär Figuren - German Tanker Heads (12 Teile) German Tanker Heads (12 Teile)
Kategorie:
Modellbausätze / Militär / Figuren
Hersteller: Verlinden Productions, Maßstab: 1/35,

Modellbau Modellbausätze Dioramenbau Zubehör - Stone Column and Cross Stone Column and Cross
Kategorie:
Modellbausätze / Dioramenbau / Zubehör
Hersteller: plusmodel, Maßstab: 1/35, Infos: Dioramen-Zubehör